Wir verwenden Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung

Welcome
Small topic picture

Das Asylverfahren

Im Asyl-Verfahren entscheidet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), ob Sie in Deutschland bleiben dürfen und welchen Status Sie bekommen. Deshalb ist eine gute Vorbereitung sehr wichtig! Das Asyl-Verfahren dauert manchmal kurz und manchmal sehr lang.

Der Asyl-Antrag

Als Erstes müssen Sie in eine Erstaufnahme-Stelle (EA). Fragen Sie eine Beratungs-Stelle, wo die nächste EA ist. In der EA machen Sie ein Asyl-Gesuch. Später können Sie einen Asyl-Antrag machen. Das dauert manchmal kurz, manchmal dauert es sehr lange.
Den Asyl-Antrag müssen Sie beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) machen. Wenn Sie in der EA wohnen, bekommen Sie den Termin für den Asyl-Antrag in einem Brief oder die Termine stehen auf einer Liste, die in der EA hängt. Fragen Sie die Beratung in der Erst-Aufnahme. Wenn Sie in einer Gemeinschafts-Unterkunft (GU) wohnen, bekommen Sie den Termin für den Asyl-Antrag in einem Brief.
Sie müssen zu dem Termin gehen. Wenn Sie nicht zu dem Termin können (zum Beispiel weil Sie krank sind), sprechen Sie mit einer Beratungs-Stelle.
Wenn Sie Ihren Asyl-Antrag machen, müssen Sie Ihre persönlichen Daten sagen. Persönliche Daten sind Informationen über Sie. Zum Beispiel Ihr Name, Ihr Geburtsdatum und Ihre Nationalität. Das BAMF macht auch eine Reiseweg-Befragung.
Wenn Sie einen Asyl-Antrag gemacht haben, bekommen Sie eine Aufenthaltsgestattung.

Die Reiseweg-Befragung

Oft müssen Sie sagen, wie Sie nach Europa und Deutschland gekommen sind. Das heißt Reiseweg-Befragung. Manchmal schickt Ihnen das BAMF auch einen Brief zur schriftlichen Reiseweg-Befragung. Sie können auch dort sagen, warum Sie nicht in das andere Land zurück möchten. Und Sie können sagen, was Sie dort erlebt haben.
In der Reiseweg-Befragung dürfen Sie nicht lügen. Wenn Sie sich nicht mehr genau erinnern, sollen Sie das sagen.
Das Asyl-Verfahren wird in Deutschland gemacht, wenn das BAMF keine Beweise für Ihren Aufenthalt in einem anderen Land hat. Mehr Informationen bekommen Sie in Das Dublin-Verfahren.

Die Anhörung

Bei der Anhörung, müssen Sie die Gründe für Ihre Flucht erzählen. Viele Menschen sagen Interview zur Anhörung.

Die Anhörung ist sehr wichtig. Bereiten Sie sich gut auf die Anhörung vor. Es gibt eine Broschüre auf der Homepage asyl.net und einen Film auf der Homepage asylindeutschland.de. Fragen Sie eine Beratungs-Stelle und sagen Sie, dass Sie Hilfe für die Anhörung brauchen.

Es kann schnell gehen oder lange dauern bis Sie die Anhörung haben.
Nach der Anhörung entscheidet das BAMF, ob Sie in Deutschland bleiben dürfen. Das BAMF entscheidet auch mit welchem Status Sie in Deutschland bleiben dürfen.
Wenn Sie in der EA wohnen, bekommen Sie den Termin für die Anhörung in einem Brief oder die Termine stehen auf einer Liste, die in der EA hängt. Fragen Sie die Beratung in der Erst-Aufnahme. Wenn Sie in einer GU wohnen, bekommen Sie den Termin für den Asyl-Antrag in einem Brief. Sie müssen immer um 8 Uhr am Morgen bei der Anhörung sein. Es kann aber sein, dass die Anhörung erst später ist. Sie können die Nacht vor der Anhörung in der EA übernachten. Die Fahrt-Kosten für die Anhörung werden gezahlt. Fragen Sie das Sozialamt.
Sie müssen zu dem Termin gehen. Wenn Sie nicht zu dem Termin können (zum Beispiel weil Sie krank sind), sprechen Sie mit einer Beratungs-Stelle.

Vorbereitung auf die Anhörung
Die Anhörung ist sehr wichtig. Bereiten Sie sich gut auf die Anhörung vor. Es gibt eine Broschüre auf der Homepage asyl.net und einen Film auf der Homepage asylindeutschland.de, Fragen Sie eine Beratungs-Stelle und sagen Sie, dass Sie Hilfe für die Anhörung brauchen.

Schnellverfahren „Sichere Herkunftsstaaten“
Die deutsche Regierung nennt manche Länder „Sichere Herkunftsländer“. Albanien, Bosnien-Herzegowina, Ghana, Kosovo, Mazedonien, Montenegro, Senegal und Serbien sind gerade „sichere Herkunftsländer“. Mehr Information bekommen Sie in Informationen für Personen aus „sicheren Herkunftsländern“.
Das BAMF macht oft ein schnelles Asyl-Verfahren für Menschen aus „sicheren Herkunftsländern“. Das BAMF will Sie schnell ablehnen. Bereiten Sie sich gut auf die Anhörung vor! Gehen Sie schnell zu einer Beratungs-Stelle!

Die Entscheidung

Nach der Anhörung kann es kurz oder lange dauern, bis Sie die Entscheidung bekommen.
Wenn Sie einen Brief mit der Entscheidung bekommen, fragen Sie eine Beratungs-Stelle. Wenn Sie die Entscheidung schlecht finden, können Sie beim Verwaltungsgericht klagen. Mehr Informationen bekommen Sie in Nach der Ablehnung des Asyl-Antrags – Rechtshilfe und weitere Perspektiven, Aufenthaltsbeendigung und Abschiebung und Anerkennung des Asyl-Antrags.

Wenn der Asyl-Antrag abgelehnt ist, heißt das nicht automatisch, dass Sie sofort abgeschoben werden.

Der Ablehnungs-Bescheid kommt per Post in einem gelben Umschlag. Auf dem Umschlag steht ein Datum. Der Umschlag ist sehr wichtig. Behalten Sie den Umschlag.
Manchmal haben Sie nur 1 Woche Zeit zu klagen. Wenn Sie die Klage zu spät machen, haben Sie keine Chance auf ein Gerichts-Verfahren.

Lange Dauer Asyl-Verfahren

Manchmal dauert es sehr lange bis sie einen Asyl-Antrag machen können. Manchmal dauert es auch sehr lange bis sie eine Anhörung oder eine Entscheidung haben.
Wenn Sie wollen, dass es schneller geht, können Sie nicht viel machen. Sie können dem BAMF aber einen Brief schreiben und fragen wie lange es noch dauert. Wenn das BAMF Ihnen nicht antwortet, können Sie auch anrufen. Gehen Sie zu einer Beratungs-Stelle. Manchmal ist es gut für Sie, wenn das Asyl-Verfahren lange dauert. Vielleicht können Sie sich Perspektiven neben dem Asyl-Verfahren schaffen.

Mehr Informationen

Mehr Informationen bekommen Sie auf der Seite von w2eu. Die Informationen bekommen Sie auf Arabisch, Englisch, Farsi und Französisch.